Transparent selber herstellen

Transparente spielen auf Veranstaltung wie Demonstrationen neben den lautstarken Sprechchören, eine sehr zentrale Rolle. Die Botschaften auf den Transparenten sind im Gegensatz zu den Sprechchören auf Fotos, welche in der Presse und der eigenen Nacharbeit in Berichten nicht stumm.
Aus diesem Grund sind Transparente bei Veranstaltungen wichtig. Jedoch sollten dabei gewisse Dinge beachtet werden, welche in den unteren Abschnitten noch erwähnt werden.

Das solltest Du beachten

Richtig!

› Wetterbeständig
› Stoff reißfest
› Klare Botschaft (für jedermann) 
› Optisch ansprechend
› Bei dickem Stoff Tragestangen befestigen

Geht gar nicht!

› verlaufene Bilder/Schrift durch Regen
› Angerissene Kanten oder Löcher im Transparent
› Keine “Codes” oder Themen die nur mit Hintergrundwissen verstanden werden können
› Zu viel oder zu kleiner Text / Rechtschreibfehler
› Zerknitterte, kaum lesbare Transparente (z.B. durch den Transport)
› Zu dünner oder dicker Stoff

Du brauchst

› Stoff (gibt es in Restpostenläden meist günstig als Meterware) oder ein Bettlaken (kein Spannbettlaken!)
› Wasserfeste Stoffacrylfarbe
› Kreide
› Beamer oder Tageslichtprojektor
› Edding
› Rundholz oder Besenstiele (wenn Tragestangen angebracht werden sollen)

So gehst Du vor...

1. Die Vorbereitung

Bevor Du anfängst mit dem Pinsel die Farbe auf den Stoff zu malen, solltest Du überprüfen, ob die Farbe auch die richtige ist. Die Farbe sollte deckfähig und beständig gegen Knicke, Wasser und Witterung sein. Dies kannst Du ganz einfach Testen, wenn Du die Farbe erst mal auf ein kleines Stück Stoff malst und diese einem Test unterziehst.

Der Stoff sollte bestenfalls rundum umgenäht sein, damit sich die einzelnen Fäden nicht beim Gebrauch lösen und somit ein verfranzter Stoffrand entsteht. Damit die Farbe vom Stoff besser aufgenommen werden kann, sollte es frei von Schmutz und Knittern sein. Am besten den Stoff vorher waschen und bügeln. Bitte beim Waschen keinen Weichspüler verwenden.

2. Das Motiv

Das Motiv sollte ein einfaches aber sehr aussagekräftiges sein. Wichtig ist hierbei keinen zu langen Text zu wählen und die Buchstaben in einer angemessenen Größe zu wählen. Ist der Text so klein, dass man direkt vor dem Transparent stehen muss, um ihn zu entziffern, ist der Sinn und Zweck dieses Transparents verfehlt.
Ebenso sollten keine internen “Codes” auf diesem Transparent verwendet werden, bei denen der Betrachter das notwendige Hintergrundwissen haben muss, denn die erreicht werden sollen, haben dieses in der Regel nicht.

Wenn Bilder das Motiv weiter aufwerten sollen, sollten sie passend zum Thema sein und nicht zu klein.

 

3. Das Motiv vormalen

Bevor Du anfängst das Motiv mit der Stofffarbe zu malen, solltest Du es mit der Kreide die Konturen vormalen. So kannst Du Dir sicher sein, dass die Buchstaben immer die gleiche Größe haben und ob das gewünschte Bild auch auf das Transparent passt. Kreide lässt sich relativ leicht wieder aus dem Stoff entfernen, wenn mal etwas schief gelaufen ist.

Sollte Dir ein Beamer oder Tageslichtprojektor zur Verfügung stehen, erleichtert es enorm die Übertragung des Motivs, falls das Talent zum Zeichnen fehlt. Jedoch könnte auch hier eine Sprühschablone im größeren Maßstab helfen, indem Du so das Bild und die Buchstaben überträgst.

4. Ausmalen

Jetzt beginnt die Wahl der Farben. Wichtige Inhalte können durch Signalfarben wie rot hervorgehoben werden, dies ist abhängig von der Farbe, des Stoffes.

Beginne zuerst mit einem schmalen eckigen Pinsel die Außenkonturen, welche Du bereits mit der Kreide vorgezeichnet hast nachzuziehen, bevor Du mit dem Ausfüllen beginnst. Wenn das erledigt ist, kannst Du mit einem größeren Pinsel anfangen, alles in der jeweiligen Farbe auszufüllen.

Sei jedoch immer vorsichtig, dass Du nicht in die Farbe fasst, weil das dazu führen kann, dass die Farbe verschmiert was nachher nur schwer wieder ausgebessert werden kann.

Nachdem alles ausgemalt ist, lässt Du die Farbe für ca. 48 Stunden trocknen. Danach werden alle Farben noch einmal nachgemalt, um die Deckkraft zu erhöhen. Sollte nach dem zweiten Mal immer noch der Grundstoff durchscheinen, lässt Du die Farbe wieder trocknen und wiederholst den Vorgang.

5. Farbe haltbar machen

Wenn die Farbe nach dem letzten Ausmalen gut ausgetrocknet ist, sprüh sie gründlich mit Haarspray ein. Dadurch wird die Farbe gummiartig und reißt und bröckelt nicht. Lass das Haarspray zwischendurch gut trocknen.

© 2019 NaWi-NDS.info - Alle Rechte vorbehalten.